Arttrado.de - Magazin und Marktplatz für junge Kunst.

Graffiti-Kunst im New Yorker CitizenM-Hotel – Neue Streetart Pilgerstätte?

Graffiti-Kunst im New Yorker CitizenM-Hotel – Neue Streetart Pilgerstätte? In den 90iger Jahren war 5Pointz im New Yorker Stadtteil Queens
Weiterlesen

Graffiti-Kunst im New Yorker CitizenM-Hotel – Neue Streetart Pilgerstätte?

In den 90iger Jahren war 5Pointz im New Yorker Stadtteil Queens die Anlaufstelle für Sprayer und Freunde der Graffiti-Kunst. Dann erfolgte der unangekündigte Abriss und ein Rechtsstreit zwischen Eigentümer und den Künstlergruppen. Das Urteil kann man hier nachlesen: 5Pointz – Urteil gesprochen. Nun könnte ein Treppenhaus – Beziehungsweise ein Hotel die Pilgerstätte ersetzen. Rund zwei dutzend der bekannten 5Points-Künstler wurden für Auftragsarbeiten des Hotels angeworben. In rund 420 Stunden verbrauchten die Künstler mehr als 520 Sprühdosen. Tausende Caps wurden gewechselt und verschlissen. Kuratorin Marie Flageul sagt, dass soll das legendäre Graffiti-Zentrum wiederbeleben. Die Arbeiten stammen von Künstlern aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Australien und Singapur – hoffentlich werden sich noch viele Künstler, Nationalitäten und verschiedene Styles einbringen.

Auf einer Wand sind prominente Sprayer der Szene neben Künstlern wie Andy Warhol, Keith Haring und Jean-Michel Basquiat zu sehen.

Urbane Kunst: vom Volk für das Volk!

„Kunst über alles!“ wurde in ein Graffiti eingearbeitet und im Erdgeschoss schreibt eine Gruppe: „Unser Museum hat keine Türen und kein Dach. Es war vom Volk für das Volk“.

Für Aussenstehende ist der Aufwand der Graffiti-Kunst oft nicht zu erkennen.

New-York Touristen und Streetartfreunde sollten sich zu einem Besuch hinreißen lassen. Das Treppenhaus des CitizenM Hotels ist kein trauriger Versuch durch Streetart den Hotel mehr Prestige zu bringen. Es ist auch kein Versuch 5Pointz zu kopieren oder zu ersetzen. Hier entsteht ein ganz eigener, neuer Kunstraum mit eigenem Flair. Hier haben Künstler und Eigentümer Hand in Hand gearbeitet und das merkt man. – Die urbane Kunst schafft sich einen ganz eigenen Platz.

Wir sind gespannt wie sich das ganze entwickelt.

 

Nichts mehr verpassen!