Arttrado.de - Magazin und Marktplatz für junge Kunst.

Mensch oder Maschiene?
Was ist Kunst? – Können Computer auch Kunst erschaffen?

Was ist Kunst? – Können Computer auch Kunst erschaffen? Bei der Frage scheiden sich die Geister. Was ist Kunst? Die
Weiterlesen

Was ist Kunst? – Können Computer auch Kunst erschaffen?

Bei der Frage scheiden sich die Geister. Was ist Kunst? Die Kirsche auf der Sahne ist nun die Frage ob Kunst überhaupt vom Menschen stammen muss. Beziehungsweise von einem Lebewesen. KI, also künstliche Intelligenz kann rechnen, lesen und vorallem lernen. Computer übernehmen immer mehr Aufgaben. Sie leiten Industrieanlagen und sind in den meisten Branchen nicht mehr wegzudenken. Davon kann man ersteinmal halten was man möchte, dass dadurch viele Menschen aber um ihren Job bangen, ist aber leider ein Fakt. Doch zumindestens eine Gruppe von Menschen hat damit gerechnet, von der Maschine unersetzbar zu sein. Kreativ arbeitende Menschen und Kunstschaffende. Doch der Sturm auf die letzte Bastion beginnt schleichend.

Vom 11. Oktober bis zum 15. Oktober letzten Jahres lief die Frankfurter Buchmesse. An den Wänden hingen Kunstwerke – diesen wurde allerdings nicht alzuviel Beachtung geschenkt. Wer hätte auch gedacht, dass man hier etwas Spannendes für die Zukunft entdecken könnte. Denn kein Mensch hat diese Werke erschaffen, auch kein Affe oder Schwein trug dazu bei. Nein!, diese Werke wurden von „Pinsel“ erschaffen. Pinsel ist eine künstliche Intelligenz von der Rutgers University im US-Bundesstaat New Jersey.

Erkennen Sie den Unterschied, Mensch oder Maschiene?

 

 

 

 

 

 

 

 

Das verrückte? –  Die Kunstwerke sind kreativ. Völlig ohne menschliches Zutun.

Die Auflösung finden Sie am Ende des Artikels.

Ist das Wirklich Kunst?

Passen Kreativität und Maschinenintelligenz zusammen?

Die Forscher aus New Jersey setzten Testpersonen vor verschiedene Bilder. Für drei Gruppen haben die Wissenschaftler Gemälde zusammengestellt: die computergeschaffene,Werken von großen Künstlern, sowie gegenwärtige Kunst Gemälde.Die Testpersonen, künstlerische Laien, sollten sagen, ob ein Bild von einem Menschen oder einem Computer geschaffen wurde. Der Computer schnitt gut ab: 75 Prozent der Bilder wurden einem Menschen zugerechnet. Noch besser entschieden die Testpersonen bei den großen Werken der abstrakten Kunst – zu 85 Prozent stimmten die Einschätzungen. Die Unsicherheit bei der gegenwärtigen Kunst war dagegen groß: Bei knapp der Hälfte aller Bilder entschieden die Testpersonen das es sich um ein Gemälde von einem Computer handeln muss. Bei letzterem ist der Unterschied verblüffend ähnlich, bzw kaum zu unterscheiden.

Was macht Kunst aus? Ob ein Kunstwerk eine künstlerische Absicht verfolgt, inspirierend ist und eine Struktur hat, liegt im Auge des Betrachters. Die Testpersonen stimmten diesen Faktoren der Gemälder des Computers zu. „Das zeigt, dass die Testpersonen die von der Maschine generierten Bilder als Kunst ansehen“, so Ahmed Elgammal.

Ahmed Elgammal ist der Verantwortliche, Direktor des Art & Artificial Intelligence Labs der Rutgers University. Er erklärt auch wie die Maschiene funktioniert, der „Kunst-Roboter“ besteht aus zwei künstlichen Intelligenzen. Die Erste hat zugriff auf eine Datenbank mit Kunstwerke und das Wissen welcher Epoche oder Stilrichtung ein Bild entspricht. Die Zweite ist unabhängig, sie generiert völlig zufällige Bilder. Diese werden vom ersten geprüft und wenn dieser keine Parallelen erkennt oder nicht zufrieden ist, muss der zweite nochmal an die Arbeit, so tastet er sich langsam ran und verbessert sich mit jedem Versuch.

Welche Folgen das für die Kunstwelt haben könnte lässt sich nur vermuten. Wir sind uns aber sicher das Computer und künstliche Intilligenzen sowie „Pinsel“ nicht nur befürworter finden. Das ganze ist noch zu jung um es richtig bewerten zu können oder eine Änderung des Kunstmarktes festzustellen. Sollten Werke von Computern aber Anklang finden könnten Künstler und Kreative dadrunter leiden. Das Künstler heute schon häufig finanzielle Probleme haben ist kein Geheimnis. So berichteten wir vor kurzem das in Berlin nur knapp jeder 10. Künstler von seiner Kunst leben kann. Hier zum Beitrag:
Kritische Lebensverhältnisse bei Künstlern – Studie für die Hauptstadt
.

Wir befürworten die Forschung und Entwicklung, fordern aber hier nocheinmal auf, Kunst nicht zu vernachlässigen, Kunst zu kaufen und zu fördern. Denn Kunst ist mehr als nur das fertige Werk. Kunst ist auch der Enstehungsprozess und Kunst ist es auch, dass der Mensch dahinter seine Emotionen ausdrückt, bzw. ausdrücken kann. Kunst ist auch Kummunikation. Und die Förderung von Kommunikation zwischen Mensch und Mensch statt Mensch und Maschine sollte immer im Vordergrund stehen. Wenn sich Publikum und Künstler wieder nähern, wird es garkeinen Bedarf an Kunstrobotern geben. Verbleiben wir mit einer Frage.
Wann haben Sie ihr letztes Kunstwerk oder Art déco gekauft?

Auflösung: Das erste und das zweite Bild stammen von einem Computer; das letzte Bild ist von Menschenhand.

 

 

Nichts mehr verpassen!