Arttrado.de - Magazin und Marktplatz für junge Kunst.

Schirn Kunsthalle Frankfurt launcht neues Bewegtbild-Format – SCHIRN SHORTCUT

Schirn Kunsthalle Frankfurt launcht neues Bewegtbild-Format SCHIRN SHORTCUT DER KÜRZESTE WEG ZU MEHR WISSEN DIE SCHIRN STARTET MIT DEN SHORTCUTS
Weiterlesen

Schirn Kunsthalle Frankfurt launcht neues Bewegtbild-Format

SCHIRN SHORTCUT

DER KÜRZESTE WEG ZU MEHR WISSEN

DIE SCHIRN STARTET MIT DEN SHORTCUTS EIN NEUES BEWEGTBILD-FORMAT DER KUNSTVERMITTLUNG

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt hat ein neues Bewegtbild-Format für die Kunstvermittlung gelauncht: die SCHIRN SHORTCUTS. Das Konzept der Shortcuts geht von der Frage aus, woher künstlerische Phänomene oder Stile kommen und wie sie entstehen. Die Umsetzung erfolgt durch ein anspruchsvolles visuelles Storytelling. Die Herleitung des Kontexts bzw. Themas einer Ausstellung, ob historisch, ästhetisch, gesellschaftlich oder materialtechnisch, steht im Vordergrund des Vermittlungsformats. Der Shortcut ist auf rund 2 Minuten angelegt und bietet somit einen kurzen, direkten Weg zu mehr Wissen. Der Pilot, der erste Shortcut, wurde anlässlich der aktuellen Ausstellung „Wildnis“ (bis zum 3. Februar 2019) entwickelt. Er zeigt auf, woher die Faszination des Menschen von der Wildnis kommt und wie sie sich kulturgeschichtlich entwickelt hat.

Den SCHIRN SHORTCUT zur Ausstellung „Wildnis“ gibt es -> hier.

Das neue Kunstvermittlungsformat verbindet digitales Storytelling mit dem Medium Film. Neben dem konzeptuellen Ansatz der Herleitung eines Kunstphänomens, besticht es durch seine visuelle Bildsprache: Animationen im Film, sogenannte Motion Graphics, transportieren die zu vermittelnden Inhalte. Durch das Collagieren von Mixed Media, unter anderem mit Abbildungen von Ikonen der Kunstgeschichte, entsteht ein bewegtes Bild, das bereits auf visueller Ebene Erkenntnisse erzeugt. Die Verbindung mit Sound, Text im Film und einem Voiceover spricht innerhalb von 2 Minuten mehrere Wahrnehmungsebenen an. Zusätzlich wird die Lebenswirklichkeit des Publikums in das Storytelling integriert. Dadurch wird deutlich, dass die Grundlagen für jede künstlerische Produktion längst Teil der eigenen Lebenswelt sind. Das neue Kunstvermittlungsformat lässt erkennbar werden, warum Kunst für aktuelle gesellschaftliche Diskurse relevant ist und warum gesellschaftliche Entwicklungen in der Kunst oft wesentlich früher thematisiert werden als in der öffentlichen Diskussion.

Der Shortcut versteht sich nicht als kunstwissenschaftlicher Erklärfilm, sondern bietet dem Publikum vielmehr Aha-Momente. Er richtet sich gleichermaßen an junge und erwachsene Laien mit einem allgemeinen Interesse an Kunst- und Lifestylethemen wie auch an Personen mit einem größeren Interesse an Kunst- und Kulturthemen, die sich – etwa durch regelmäßige Ausstellungsbesuche – bereits intensiv mit künstlerischen Inhalten auseinandersetzen.

Die Schirn vermittelt mit dem Medium Film bereits seit mehreren Jahren erfolgreich Themen und Hintergründe der Ausstellungen an ein breites Onlinepublikum. Das Portfolio reicht von Ausstellungsfilmen über verschiedene Interviewreihen mit Künstlerinnen und Künstlern, wie die Schirn Interviews oder die Double Feature Conversations bis hin zu Rundgängen mit den Kuratoren durch die Ausstellungen auf Facebook oder Instagram Live. Hinzu kommen die digitalen Vermittlungsangebote, wie das Digitorial oder der WiFi Guide. Die Shortcuts ergänzen die bestehenden Angebote, da sie konzeptuell vor den Inhalten der jeweiligen Ausstellung und einem Besuch in der Schirn ansetzen.

Die SCHIRN SHORTCUTS werden ermöglicht durch „experimente#digital“ – eine Kulturinitiative der Aventis Foundation.

Von uns ausgewählte Veranstaltungen finden Sie unter >>>Events<<<

Die gebundene Ausgabe zur Ausstellung:

Nichts mehr verpassen!