Arttrado.de - Magazin und Marktplatz für junge Kunst.

John Myatt
F wie Fälscher #1 – John Myatt

Man könnte meinen, so schreibt Harry Mount in der Dailymail, das Landhaus von John Myatt, nördlich von Stafford, sei eine
Weiterlesen

Teil 1 der arttrado Beitragsreihe über die größten Fälscher unserer Zeit: Wir beginnen mit John Myatt. Alles begann mit einer Anzeige für „genuine fakes“ für 150 Pfund und war der Beginn eines der größten Kunstfälschungsskandale des 20. Jahrhunderts.

Man könnte meinen, so schreibt Harry Mount in der Dailymail, das Landhaus von John Myatt, nördlich von Stafford, sei eine hochkarätige Gallerie. Ein Monet im Wohnzimmer, ein van Gogh in der Küche sowie ein Matisse im Treppengang. Doch ist der große Unterschied, dass der Künstler, der all diese Werke geschaffen hat, niemand geringerer als John Myatt selber ist.

I.

Es begann mit einem braunen Umschlag. Dieser enthielt 12.500 Britische Pfund. Es war der Beginn einer Episode, welche als „The greatest art fraud of the 20th century“ eingehen sollte. Zuvor hatte Myatt begonnen sogenannte „genuine fakes“ für circa 150 Pfund in der lokalen Zeitung anzubieten. Dies fand seine Berechtigung in der Tatsache, dass Myatt so ziemlich pleite war. Zudem hatte sich seine Frau von ihm getrennt. Also versuchte er, aus der Not eine Tugend, aus einem Hobby einen Beruf zu machen.

Daraufhin entwickelte sich im Rahmen dieser Tätigkeit eine rege Geschäftsbeziehung zu John Drewe, seinem späteren „partner in crime“. Dieser trat zuvor als regelmäßiger Kunde seiner Arbeiten in Erscheinung und verkaufte nun eines Tages über das Auktionshaus Christie’s einen Albert Gleize für 25.000 Pfund.

II.

Der Rest ist Geschichte. Myatt begann nun Werke von Marc Chagall oder Henri Matisse zu fälschen, während dessen John Drewe die Fälschungen im großen Stile an Kunsthändler und Auktionshäuser in und aus London, New York und Paris verkaufte.

Um dies realisieren zu können, versetzte sich Myatt einem Achauspieler gleich in die Köpfe der Künstler.

When I paint in the style of one of the greats… Monet, Picasso, Van Gogh… I am not simply creating a copy or pale imitation of the original. Just as an actor immerses himself into a character, I climb into the minds and lives of each artist. I adopt their techniques and search for the inspiration behind each great artist’s view of the world.

III.

1. Drewe, auch genannt „The Puppetmaster“ trug seinen erheblichen Teil zu den Fälschungen an sich bei, indem er seinerseits höchst glaubhaft Dokumente fälschte, welche die Herkunft und Echtheit der Fälschungen dokumentierten. Die große Überzeugungskraft der gefälschten Herkunfts- und Echtheitsdokumente führte zudem letztlich dazu, dass die Kunstexperten möglicherweise nicht „so genau“ hinschauten. Myatt selbst fand einige der Fälschungen denkbar schlecht und konnte selbst kaum glauben, dass die Leute darauf reinfielen.
Der Erfolg war also nicht zuletzt der manipulativen Natur Drewe’s und seinen Fertigkeiten in der Urkundenfälschung geschuldet.

2. Jedoch sah Myatt nicht viel Geld von der von Drewe schätzungsweise eingeheimsten einen Million Pfund. Myatt geht in einem Interview in the guardian von einem Zehntel aus. Myatt habe also genau das verdient, was er als Lehrer, seinem ursprünglichen  verdient hatte.

IV.

Bisher wurden insgesamt 60 Fälschungen aus dem Verkehr gezogen. Scottland Yard geht indes davon aus, dass sich noch über 160 unentdeckte Fälschungen von Myatt im Besitz von Sammlern befinden. Zwar kommen heutzutage Interpol und Co immer besser voran, wenn es darum geht, gefälschte Kunst zu enttarnen, dennoch seien selbst heute noch auf Auktionen 20-30% Fakes unterwegs.

Quellen: Dailymail , John Myatt Website, , Barnebys

Nichts mehr verpassen!

7 thoughts on “F wie Fälscher #1 – John Myatt

  1. I simply want to mention I am all new to blogs and honestly loved this web-site. Likely I’m likely to bookmark your blog . You actually have really good stories. Kudos for sharing your webpage.

  2. I needed to send you a little note in order to give many thanks as before on the striking suggestions you’ve shown here. This has been simply seriously open-handed with you to offer extensively all that some people would’ve made available as an e book in order to make some money for themselves, notably considering that you might well have tried it in case you wanted. These good tips additionally acted as the good way to fully grasp that other individuals have a similar eagerness just like my very own to understand lots more when considering this condition. Certainly there are many more fun situations in the future for people who view your website.

  3. hello there and thank you for your info – I’ve definitely picked up something new from right here. I did however expertise several technical points using this site, as I experienced to reload the site a lot of times previous to I could get it to load properly. I had been wondering if your web hosting is OK? Not that I’m complaining, but sluggish loading instances times will often affect your placement in google and could damage your high-quality score if ads and marketing with Adwords. Anyway I’m adding this RSS to my email and could look out for a lot more of your respective fascinating content. Ensure that you update this again soon..

  4. Generally I don’t learn article on blogs, however I would like to say that this write-up very compelled me to take a look at and do so! Your writing taste has been amazed me. Thanks, very nice post.

  5. Thank you for the sensible critique. Me and my neighbor were just preparing to do a little research about this. We got a grab a book from our local library but I think I learned more from this post. I’m very glad to see such magnificent info being shared freely out there.

  6. Wow! This could be one particular of the most useful blogs We’ve ever arrive across on this subject. Basically Excellent. I am also a specialist in this topic so I can understand your effort.

Comments are closed.